Enthält die Urne nicht nur die Asche vom Sarg?

Nein, bei den Einäscherungstemperaturen im Krematorium von etwa 800 – 1000 °C verbrennen alle Gewebe- und Holzbestandteile rückstandslos. Der Holzsarg liefert zusätzliche Energie und wird dabei komplett in Rauchgas umgewandelt. Da der menschliche Körper zu ca. 80 % aus Wasser besteht, wird diese Energie für die Einäscherung benötigt. Übrig bleiben nur nicht brennbare Sargbestandteile wie Nägel oder Schrauben. Vom Verstorbenen bleiben Implantate aus Metall und der ebenfalls nicht brennbare Knochenkalk übrig. Nachdem alle Fremdstoffe mit einem Magneten entfernt wurden, befindet sich in der Urne nur noch die Asche des menschlichen Skelettes.

Weitere Informationen zum Thema Einäscherung finden Sie bei Wikipedia.

Zuletzt aktualisiert am 17.03.2016 von Redaktion "PIETÄT DECKER".

Zurück