Trauerbegleitung

© pixelio.de/ Erika Strackenbrock

Verliert jemand etwas lieb gewonnenes, dabei ist unerheblich, ob es durch Tod, Trennung oder Sonstiges geschieht, beginnt der Mensch zur trauern. Diese Trauer ist ein privater, individueller Schmerz, den uns niemand abnehmen kann. Trauer ist ein ganz natürlicher Prozess, den jeder anders durchlebt. Umso wichtiger ist es, in Gemeinschaft Unterstützung und Verständnis für diese Ausnahmesituation zu finden. Gerne stehen wir Ihnen mit unserem ganzen Fachwissen, mit Rat und Tat zur Seite.

Wir nehmen uns Zeit für Sie!

 

Trauerphasen

Nach Verena Kast besteht die Trauer aus vier Phasen:

  1. Trauerphase: Nicht – wahrhaben – wollen
  2. Trauerphase: Aufbrechende Emotionen
  3. Trauerphase: Suchen und Sich – Trennen
  4. Trauerphase: Neuer Selbst – und Weltbezug

Kommt eine der vier Phasen ins Stocken, kann die Trauer pathologisch (krankhaft) werden.

In der ersten Trauerphase ist es sehr wichtig zu begreifen, dass der Verstorbene nicht mehr lebt, daher wird von Psychologen empfohlen, am offenen Sarg, oder daheim Abschied zu nehmen. Man kann den Verstorbenen bis zu 36 Stunden daheim aufbahren.
Weitere Informationen zu den Trauerphasen finden Sie hier.

Für unsere Kunden bieten wir auch eine hauseigene Trauergruppe an. Diese findet in der Regel 14-tägig donnerstags, von 19:00 - 20:30 Uhr in unserer Hauskapelle statt. Angeleitet wird die Gruppe durch eine erfahrene Trauerbegleiterin.
Bei Interesse erfragen Sie bitte per Telefon oder per E-Mail die nächsten Termine.

Wir arbeiten mit dem Hospizverein Singen und der Notfallseelsorge des Landkreises Konstanz, zusammen.

Die Notfallseelsorge übernimmt auf Wunsch, die Erstbetreuung bei einem Todesfall. Unsere Mitarbeiter sind so geschult, dass falls es der Arzt nicht schon getan hat, sie erkennen können ob eine Erstversorgung durch die Notfallseelsorge notwendig ist. Mit Rücksprache der Angehörigen verständigen sie, über die Rettungsleitstelle, die Notfallseelsorge. Sie bleiben solange im Trauerhaus und betreuen die Angehörigen bis der Notfallseelsorger eintrifft.

Der Hospizverein Singen bietet Gesprächskreise für Trauernde an, die von geschulten Trauerbegleiter/innen geleitet werden. Die Gesprächskreise sind für alle Trauernden offen, gleich welcher Weltanschauung und Konfession. Auch sind Einzelgespräche nach Terminabsprache möglich.

Wir als Bestattungshaus Decker sowie alle hier genannten Institutionen und Firmen haben es uns gemeinsam zum Ziel gesetzt, den Trauernden ihren Weg zurück ins Leben wo immer möglich, etwas leichter zu machen.